29.11.2018

Testarbeiten an der Bohrung HOE1

Die erste Bohrung (HOE1) im Geothermieprojekt Dorfen hat mit einer Bohrstrecke von 5.500 m die Zieltiefe erreicht. Nachdem noch vorbereitende Arbeiten ausgeführt wurden, stehen in den nächsten Tagen die Testarbeiten an. Bei den Testarbeiten wird aus dem Brunnen erstmalig Tiefengrundwasser gefördert, um die Fließrate und die Wassertemperatur zu bestimmen.

Das Tiefengrundwasser, dessen Temperatur deutlich höher als 100 °C ist, wird nach der Förderung an die Oberfläche in die offenen, zylinderförmigen Tanks am Rande des großen Testbeckens geleitet. Sobald das Tiefengrundwasser hier an die Oberfläche gelangt, kocht es sofort auf. Dabei entstehen Dampfschwaden. Der nicht verdampfte Teil des Tiefengrundwassers wird mit einer Temperatur von etwa 90 °C zum weiteren Abkühlen in das Testwasserbecken geleitet.

Das Tiefengrundwasser wird mit großer Wahrscheinlichkeit einen schwefeligen Geruch haben, der Besuchern von Thermalbädern bekannt sein dürfte. Die Testarbeiten werden etwa eine Woche andauern, während dieser Zeit wird es mehrere Einzelversuche geben.

Im späteren Betrieb wird das Tiefengrundwasser im geschlossenen Kreislauf gefahren und kommt nicht mehr ins Freie.

Für Fragen und Anmerkungen steht die Erdwärme Isar gerne zur Verfügung. Hier finden Sie die Kontaktdaten.