26.11.2018

Endteufe erreicht

Nach 5.500 Metern Bohrstrecke ist die Förderbohrung HOE1 am Ende des geplanten Bohrpfades angelangt. Der letzte Abschnitt der Bohrung bleibt unverrohrt, damit hier später das Thermalwasser zufließen kann. „Wir freuen uns, dass wir ohne Zwischenfälle und größere Verzögerungen die Endteufe erreicht haben“ sagt Winfried Büchl, Geologe der Erdwärme Isar. „Aussagen über die Fündigkeit können wir nach dem Fördertest treffen.“ Diese beginnen im Dezember, nachdem noch verschiedene Arbeiten an der Bohrung ausgeführt wurden. Mit Ergebnissen ist noch vor Weihnachten zu rechnen.